Menü


Informationen zum Klinikaufenthalt

Assistenz-und Therapiehunde 

Assistenzhunde sind Blindenführhunde, Servicehunde und Signalhunde. Therapiehunde sind Hunde gemäß § 39a Bundesbehindertengesetz. Diese sind am Anstaltsareal und in der Krankenanstalt grundsätzlich gestattet.

Aus hygienischen Gründen sind diese dennoch in folgenden Bereichen nicht gestattet:
Im gesamten OP- und Behandlungsbereich, in sämtlichen Intensivbehandlungs- und Intensivüberwachungsbereiche, in den gesamten Stationsbereichen (ausgenommen in Fällen, in denen der ausgebildete Assistenzhund als Begleitung eines Besuchers die Bettenstation betritt) und in allen Bereichen der Lebensmittellagerung, Lebensmittelzubereitung und Lebensmittelausgabe mit Ausnahme der allgemeinen Bereiche wie z. B. Cafeteria.

Das Mitnehmen von Tieren, ausgenommen Assistenz- und Therapiehunde, auf das Anstaltsareal sowie in die Krankenanstalt selbst ist aus hygienischen Gründen nicht gestattet.


Wertgegenstände

Wertgegenstände und größere Geldbeträge lassen Sie bitte nach Möglichkeit zu Hause. Sollten Sie dennoch Wertgegenstände bei sich führen können Sie diese auch im Zimmer in einem für Sie bereitgestellten Safe versperren. Oder Sie hinterlegen Ihre Wertsachen gegen Quittung in der Aufnahmekanzlei (Montag bis Freitag von 7.30-15.30 Uhr). Sofern Sie nicht aufstehen dürfen, können Sie diese Wertgegenstände und Bargeld gegen Bestätigung auch Ihrer Krankenschwester übergeben.

Für nicht hinterlegte Gegenstände kann das Krankenhaus keine Haftung übernehmen!